“Was beim Helfen hilft – ein Webinar übers Engagieren” am 18. Mai von 12 Uhr bis 12.45 Uhr

Viele Geflüchtete aus der Ukraine sind traumatisiert. Was kann man für sie tun und was sollte man dabei bedenken? Wie können sich Ehrenamtliche vor Überforderung schützen? Ich lade Sie herzlich ein zu chrismon live: “Was beim Helfen hilft – ein Webinar übers Engagieren” am 18. Mai von 12 Uhr bis 12.45 Uhr. Claudia Keller, stellvertretende chrismon-Chefredakteurin, spricht mit der Traumatherapeutin Birgit Kracke und der Journalistin Beate Blaha, die seit 30 Jahren Menschen aus Kriegsgebieten unterstützt. Seien Sie dabei und stellen Sie Fragen. Das Webinar kostet nichts. Hier geht’s zur Anmeldung.

» Weiterlesen

Hand in Hand – Schulungsangebote für freiwillig Engagierte in der Flüchtlingshilfe, Mai-Juli 2022

Hier die Angebote. Nähere Informationen finden Sie im Flyer. 1 Geflüchtet aus der Ukraine                                                    23.05.2022, 18:00-19:00 Uhr 2 Umgang mit traumatisierten Menschen und Selbstfürsorge  01.06.2022, 18:30-20:00 Uhr 3 Übergang Schule und Beruf                                                  22.06.2022, 18:00-19:00 Uhr 4 Petitions- und Härtefallverfahren in Hessen                          07.07.2022, 18:00-21:00 Uhr Alle Schulungsangebote sind Online.  Bitte melden Sie sich jeweils unter den Links im Flyer an oder je nach Veranstaltung direkt bei: ehrenamtsakademie(at)dekanat-kronberg.de (1-3) oder info(at)caritas-main-taunus.de (4) an.

» Weiterlesen

Info-Flyer zum Beratungsangebot der BA auf Russisch und Ukrainisch

Die Bundesagentur für Arbeit (BA) hat einen Info-Flyer herausgegeben, in dem in kurzer Form ihr Beratungsangebot zu den Themen “Ausbildung” und “Arbeit” dargestellt wird. Diesen Flyer gibt es sowohl auf Russisch als auch auf Ukrainisch. Der Flyer enthält auch einen QR-Code, der zu einer Seite der BA führt, auf der weitere Informationen in Russisch und Ukrainisch abgerufen werden können.

» Weiterlesen

Erfahrungsaustausch über leerstehenden Wohnraum zur Anmietung zu bringen – 6.07.22 Online

Der angespannte Wohnungsmarkt im Ballungsraum Rhein-Main ist seit Jahren ein drängendes Problem.  Nun beschäftigen Kommunen, Helferkreise, Kirchengemeinden und Vereine unter anderen mit leerstehendem Wohnraum zu identifizieren und Hindernisse zur Anmietung zu überwinden um Leerstand zum Markt zu bringen. Welche Maßnahmen sind hilfreich und fruchtbar? Was haben wir bisher gelernt? Am 6,07,2022 sind aktive und interessierte Akteure in der unvermieteten Wohnraum-Suche zu einem Erfahrungsaustausch eingeladen.  Der Erfahrungsaustausch ist beim Netzwerk Wohnraum Schaffen veranstaltet. Wer Interesse hat, kann sich bei Alan Pashkevich melden. Das “Netzwerk Wohnraum Schaffen” versteht sich als eine Austauschgruppe von Ehren- und Hauptamtlichen aus Kommunen, Kreis, Kirchen, usw., die Ideen zur Wohnraumbeschaffung sammelt und Erfahrungen austauscht. Lesen Sie hier mehr im Flyer: Netzwerk Wohnraum Schaffen.  Die Treffen finden alle 3-4 Monate statt.

» Weiterlesen

Angebot der Beratungs- und Interventionsstelle Frauen helfen Frauen MTK e.V, für ukrainische Kriegsflüchtlinge, ehrenamtliche Unterstützer*innen und Multiplikator*innen

Als im Main-Taunus-Kreis ansässige Beratungs- und Interventionsstelle für Frauen sind wir eine erste Anlaufstelle für Frauen mit all ihren Anliegen. Wir sind die einzige Fachberatungsstelle zu häuslicher Gewalt im Kreis und beraten Frauen, die von psychischer, körperlicher und/oder sexueller Gewalt bedroht oder betroffen sind. Frauen wenden sich rnit Partnerschaftskonflikten und bei Trennung und Scheidung an uns. Aufgrund des Angriffskrieges Russlands in der Ukraine sind nach aktuellen Schätzungen der UN mittlerweile ca. 10 Mio. Menschen auf der Flucht. Es handelt sich überwiegend um allein reisende Frauen oder um Frauen mit ihren Kindern. Aus Erfahrungen anderer Kriege wissen wir, dass Flucht und Vertreibung für Frauen häufig ein erhöhtes Risiko für das Erleben von struktureller Gewalt ist. So können Frauen Opfer sexueller Übergriffe und Vergewaltigungen werden oder sind im neuen Zufluchtsort dem Zugriff von Menschenhandel ausgesetzt. Aus neuesten Medienberichten in Berlin wissen wir, dass versucht wurde, ankommende Frauen abzugreifen, um sie in die Prostitution zu bringen. Im Hauptbahnhof Frankfurt werden Frauen per Schilder in ukrainischer Sprache davor gewarnt, mit Fremden mitzugehen. Im Rahmen unserer Arbeit reagieren wir pro-aktiv auf die neue Situation und können nachfolgende Bausteine erarbeiten bzw. bereits jetzt schon anbieten: – Unser Flyer wird auf Russisch und Ukrainisch übersetzt. Er wird

» Weiterlesen

Bundesinnenministerium informiert: Ukrainische ID-Card wird als Passersatz befristet anerkannt

Bundesministerium des Innern und für Heimat Allgemeinverfügung über die Anerkennung ausländischer Pässe und Passersatzpapiere Vom 17. März 2022 Mit nachfolgender Allgemeinverfügung wird auf Grund des § 3 Absatz 1 in Verbindung mit § 71 Absatz 6 des Aufenthaltsgesetzes in der Fassung der Bekanntmachung vom 25. Februar 2008 (BGBl. I S. 162), das zuletzt durch Artikel 3 des Gesetzes vom 9. Juli 2021 (BGBI. I S. 2467) geändert worden ist, und nach § 41 Absatz 3 Satz 2 und § 41 Absatz 4 des Verwaltungsverfahrensgesetzes in der Fassung der Bekanntmachung vom 23. Januar 2003 (BGBl. I S. 102), das zuletzt durch Artikel 24 Absatz 3 des Gesetzes vom 25. Juni 2021 (BGBI. I S. 2154) geändert worden ist, bekannt gemacht: Die in der folgenden Auflistung genannte Identitätskarte (ID-Card) der Ukraine wird hiermit zeitlich befristet als Passersatz anerkannt. Entgegenstehende frühere Entscheidungen werden aufgehoben. Die Entscheidung steht unter dem Vorbehalt des Widerrufs. Sie tritt am 23. Februar 2023 außer Kraft.

» Weiterlesen
1 2 3 17