Wohnen

Hier finden Sie grundsätzliche Informationen zur Wohnungssuche und danach zum Wohnen in Deutschland.

Nach der Anerkennung als asylberechtigt:

Beantragung des Wohnberechtigungsbescheinigung, der in den Kommunen ausgestellt wird.

Eine Wohnberechtigungsbescheinigung (WBS) ist ein Dokument, das dazu berechtigt eine besonders günstige Wohnung zu mieten. Wichtige Voraussetzung ist, dass das jährliches Familieneinkommen nicht die Einkommensgrenze übersteigt.

Der Berechtigungsschein ist ein Jahr gültig.

Nach Ablauf kann ein Wiederholungsantrag gestellt werden.

Für den Antrag werden mindestens folgende Dokumente benötigt:

  • Antragsformular
  • Arbeits-bzw. Ausbildungsvertrag (dann auch 12 Lohn- bzw. Gehaltsabrechnungen)
  • Bescheid über Leistungen nach dem SGB,
  • Schul- / Studienbescheinigung für Kinder ab 16 Jahren
  • Pass (gültige Aufenthaltsbescheinigung für mindestens 1 Jahr)
  • Heiratsurkunde (ev. Freibetrag für junge Paare)

Meldung bei Wohnungsbauunternehmen und private Wohnungssuche

Wohnungsbaugesellschaften im MTK sind zu finden in:

  • Hofheim
  • Sulzbach
  • Hattersheim
  • Hochheim
  • Außerdem:
  • Nassauische Heimstätte Regionalcenter Frankfurt
  • GWH Wohnungsgesellschaft Hessen
  • Ökumenische Wohnhilfe im Taunus

Nützliche Links

Ökumenische Wohnhilfe im Taunus e.V.

Seit 22 Jahren hilft die Ökumenische Wohnhilfe im Taunus Menschen in Wohnungsnot durch Beratung und Hilfeplanung, Wohnungsvermittlung und Begleitung.

Ökumenische Wohnhilfe im Taunus e.V.
Burgstraße 9
65719 Hofheim

Termine für Wohnungssuchende
freitags von 10 - 12 Uhr (nur mit Terminvereinbarung)
Bitte bringen Sie Ihre Gehaltsbescheid, Mietvertrag und Ausweis mit.

Termine für Wohnungsnotfälle
donnerstags von 15 - 17 Uhr ohne Terminvereinbarung

Ansprechpartner: Marcus Krüger
Telefon: 06192 900191 oder 0171 2060326
E-Mail: wohnhilfe-taunus(at)t-online.de
Web: Wohnhilfe Taunus
Video: Meine erste Wohnung in Deutschland

Zusätzlich, Beratungstermine für Menschen in Wohnungsnot im Hochtaunuskreis: 1. Montag im Monat in der Caritas-Beratungsstelle, Dorotheenstr. 11, 61348 Bad Homburg

Private Wohnungssuche

Verbraucher-Informationen für Geflüchtete und Flüchtlingshelfer: von Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz. Hier finden Sie als Flüchtlingshelfer deutschsprachige Informationen rund um Girokonto, Kostenfallen, Verträge und mehr – auch mit Links zu elf Lebensbereichen sind Checklisten zusammengestellt; sie sollen dabei helfen, sich im Verbraucheralltag zurecht zu finden. Die meisten Checklisten können Sie auf Deutsch, Englisch, Arabisch, Russisch und Farsi downloaden. Die Videos sind auf Deutsch, Englisch, Arabisch und Farsi verfügbar.

WEBiTIPPs: von Verbraucherzentrale des Saarlandes e.V. WEBiTIPP ist ein Sendeformat für Verbraucherschutz auf Facebook. Wer noch nicht lange in Deutschland lebt, hat im Alltag viele Fragen. Bei Kreditkarten, Handyverträgen, Inkassoproblemen, Online-Shopping, Streaming und Co. hilft es, seine Rechte und Pflichten zu kennen. WEBiTIPP vermittelt Verbraucher-Tipps in deutscher und arabischer Sprache, erklärt komplexe Zusammenhänge und unterstützt dabei, die Regeln in Deutschland besser zu verstehen. Fragen können direkt in die Sendung eingebracht werden.

Verkehrsregeln auf verschiedene Sprachen: von ADFC-München. Attraktive 6-färbige Flyer, die die wichtigste Fahrradverkehrsregeln erklären, verfügbar in 12 Sprachen. Die Flyer können von allen Interessierten heruntergeladen, vervielfältigt und verteilt werden! Wer gerne einen Zusatzhinweis auf die eigene Organisation anbringen will (z.B. „verteilt/gedruckt durch…“) kann diesen gerne zusätzlich zu unserem Impressum und Logo anfügen.

Gleiche Rechte für Frauen und Männer: Poster zum Thema auf verschiedene Sprachen: Arabisch, Englisch, Farsi, Französisch, Paschto, Urdu usw.

RefuShee – die App für geflüchtete Frauen: Was sind meine Rechte? Wo finde ich Hilfe? Informationen über Grundrechte / Hilfemöglichkeiten bei Gewalt / Notfallnummern

Formulare

Mietbescheinigung zur Vorlage beim Main-Taunus-Kreis: Formular - Mietbescheinigung für Anträge nach SGB II