“Geordnete-Rückkehr-Gesetz” tritt in Kraft

Nachdem zunächst der Bundestag das unter dem Namen “Geordnete-Rückkehr-Gesetz” laufende Gesetzespaket im Eiltempo verabschiedet hatte, winkte es auch der Bundesrat vergangenen Freitag durch. Damit sind eine Reihe weiterer Verschärfungen im Asyl- und Aufenthaltsrecht in Kraft getreten – trotz erheblicher Kritik der Wohlfahrtsverbände, Kirchen und zivilgesellschaftlicher Organisationen. Einen Überblick über die nun geltenden Änderungen liefert diese Seite des des IQ Netzwerks.

» Weiterlesen

Plädoyer für einen Paradigmenwechsel im Integrationskurs

Plädoyer für einen Paradigmenwechsel im Integrationskurs bei Dr. Doris Lenhard Von vielen Seiten wurde bereits darauf hingewiesen, dass Integrationskurse gemessen am geleisteten Aufwand häufig zu unbefriedigenden Ergebnissen führen. Dieses Papier zeigt auf, dass die herkömmlichen Unterrichtsmethoden auf selten hinterfragten Prämissen über Spracherwerb aufbauen, die aber ursächlich für den beobachteten Misserfolg sind. Die Ausarbeitung erklärt, warum wir auf dem Hintergrund unserer eigenen Bildungsbiografie zu solch fehlerhaften Prämissen neigen. Dazu liefert der Text neben einer Analyse der aktuellen Situation schlüssige Argumente aus Psycholinguistik und Gehirnforschung für die Notwendigkeit eines Paradigmenwechsels. Lesen Sie das Papier hier: Plädoyer für einen Paradigmenwechsel im Integrationskurs

» Weiterlesen

„Abschiebungen sind nicht vereinbar mit dem Grundgesetz“

Anzeige – Frau Stahlmann, es gibt Sammelabschiebungen nach Afghanistan, obwohl sich die Lage vor Ort verschlechtert und sich die Kämpfe ausweiten. Die offizielle Haltung der Bundesregierung ist aber, dass das Land zumindest in Teilen sicher genug ist. Teilen Sie diese Einschätzung? Nein, ganz kategorisch nicht. Diese Einschätzung beruht auf Annahmen, die schlicht falsch sind. Es darf als Kriterium nicht ausreichen, wie viele Tote und Verletzte es in einer Region gibt, um sie als sicher einzustufen… Hier gehts zum ganzen Artikel.

» Weiterlesen

Die Asyl-Lotterie

Reinhold Wendl hat sich sein 72. Lebensjahr anders vorgestellt. Der Spezialist für Ausländerrecht hatte zum Ende des vergangenen Jahres seine Beratung bei der UN-Flüchtlingsorganisation UNHCR beendet und war aus dem Vorstand der Rechtsberaterkonferenz ausgeschieden. Die Arbeit in seiner Wiesbadener Kanzlei wollte er reduzieren und sich endlich seiner vernachlässigten Leidenschaft widmen, dem Schiffsmodellbau. Doch daraus wird nichts. Innerhalb weniger Monate hätten ihn mehrere Dutzend Geflüchtete aufgesucht und um Hilfe gebeten, überwiegend Afghanen. Sie wurden als Flüchtlinge nicht anerkannt und wehren sich gegen die Bescheide des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (Bamf)… Hier gehts zum ganzen Artikel.

» Weiterlesen

Ende der Willkommenskultur

Ein abgelehnter Asylbewerber, der unter verschiedenen Identitäten in Deutschland lebt und nicht abgeschoben werden kann, weil die notwendigen Papiere nicht vorliegen, und der dann den bisher schlimmsten islamistischen Anschlag begeht, ein Bundeswehrsoldat, dem es gelingt, sich als syrischer Flüchtling registrieren zu lassen, um mutmaßlich einen Anschlag zu verüben: Auch als Reaktion auf die Fälle Anis Amri und Franco A. hat die große Koalition die Asylgesetzgebung noch einmal drastisch verschärft, um schneller abschieben zu können… Hier gehts zum ganzen Artikel.

» Weiterlesen

Interessierte und Aktive in der Flüchtlingshilfe

Wie umgehen mit rassistischen Positionen? Für ehrenamtlich Engagierte in der Flüchtlingsarbeit am Freitag, 9. Juni 2017 von 16:00 bis 21:00 Uhr Viele in der Flüchtlingshilfe Aktive sind mit Ablehnung ihres Engagements, Anfeindungen oder rassistischen Äußerungen konfrontiert. Oft ist es nicht leicht, in solchen herausfordernden Situationen gut zu reagieren. Der Workshop bietet Gelegenheit zum Erfahrungsaustausch und vermittelt Handlungssicherheit im Umgang mit schwierigen Situationen. Dabei stehen der Schutz und die Solidarität mit den Betroffenen im Vordergrund. In einem Wechselspiel aus interaktiven Methoden und Impulsen aus dem eigenen Erfahrungsschatz erarbeiten die Referenten gemeinsam mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern Handlungsoptionen für einen sicheren Umgang mit diskriminierenden Positionen. Referenten: Manuel Glittenberg und Christa Kaletsch, Deutsche Gesellschaft für Demokratiepädagogik e.V. Veranstalter: KEB Main-Taunus und Ökumenischer Arbeitskreis “Qualifizierung in der Flüchtlingsarbeit” Kursort: Gemeindehaus St. Bonifatius, Hermann-Löns-Str. 26, 65719 Hofheim Kosten: kostenfrei Anmeldung: Kath. Bezirksbüro Main-Taunus, 06192 2903-0, kbb.main-taunus@bistumlimburg.de

» Weiterlesen

„Das grenzt an Täuschung“

Ich halte das für eine an Täuschung grenzende Öffentlichkeitsarbeit. Wir alle haben sehen müssen, dass Anschläge in der Vergangenheit auch auf anderem Weg – nämlich mit dem jetzt geltenden Rechtssystem – hätten verhindert werden können, ja müssen. Das ist nicht geschehen. Stattdessen schafft man jetzt ein Gesetz, das darauf abzielt, alle Flüchtlinge in den Erstunterkünften bis zu zwei Jahre lang zu isolieren. Hier wurde also ein Vorwand genommen, um andere Ziele zu verwirklichen… Hier geht’s zum ganzen Artikel.

» Weiterlesen