Maßnahme: „Deutschtraining und Stärken für die Arbeitswelt“

INFORMATION FÜR BERATER/INNEN Kooperations-Projekt zwischen der FRAP und der VHS Frankfurt „Mein Weg – ich weiß, was ich kann! Deutschtraining und Stärken für die Arbeitswelt“ Start: Ende 2017 TN-Plätze: 15 Unterrichtszeiten: Mo-Fr, 08:45 – 12:00 Uhr Unterrichtsort: VHS Ostend Module: Deutschunterricht (Ziel A2.2 / B1.1) Allgemeines berufliches Wissen (Bildungswege, Berufskunde, Wege in den Arbeitsmarkt) Persönliche Kompetenzen (Beratung und Präsentationstraining) Zwingend erforderliche Grundvoraussetzungen der Zielgruppe: Geflüchtete 18-30 J. noch im Asylverfahren, nicht SGB II erste Deutschkenntnisse (A2.1) geringe Arbeitserfahrung Potenzial für Ausbildung Bildungshintergrund: ~10 J. Schulbesuch Wir freuen uns, wenn unser Projekt für einige Personen aus Ihren Beratungen geeignet ist und Sie diese informieren, schnellstmöglich einen Beratungstermin im Beratungszentrum der FRAP Agentur zu vereinbaren: Mainzer Landstraße 405, 60326 Frankfurt (Straßenbahn Linie 11 und 21, Haltestelle Rebstöcker Straße) Telefon: 069/68097-150 Öffnungszeiten: Mo – Mi 8 – 16 Uhr, Do 8 – 19 Uhr, Fr 8 – 15 Uhr

» Weiterlesen

BMAS-Maßnahmen für Personen aus Afghanistan

Information Rechtskreis: SGB III; SGB II Gültig ab: 09.11.2017 Gültig bis: 31.12.2017 Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, die im Betreff genannte Weisung (Sofortinformation zur Öffnung von Integrationsmaßnahmen des BMAS für Asylbewerberinnen und Asylbewerber aus Afghanistan) ist bis zum 31.12.2017 befristet. Im Hinblick auf das bevorstehende Auslaufen der zugrunde liegenden Regelung haben den Geschäftsbereich Führungsunterstützung zahlreiche Anfragen von Regionaldirektionen erreicht, ob mit einer Verlängerung dieser Regelung zu rechnen ist. Derzeit ist keine Verlängerung der Förderbedingungen für diesen Personenkreises zu erwarten. Aus diesem Grunde bitten wir Sie, den Personenkreis der afghanischen Schutzsuchenden in ihrer Bedarfsmeldung der berufsbezogenen Deutschsprachförderung nach §45a Aufenthaltsgesetz (Meldemaske für das 1. Quartal 2018) nur noch nach Maßgabe der folgenden Hinweise zu berücksichtigen: Beim Zugang der afghanischen Asylbewerber/innen zu Berufssprachkursen nach der DeuFöV bis 31.12.2017 wird auf den Zeitpunkt des Ausstellens der Teilnahmeberechtigung abgestellt. Wenn die AA/JC bis Ende des Jahres 2017 eine Teilnahmeberechtigung ausgestellt haben, so ist es unschädlich, wenn der Berufssprachkurs erst 2018 begonnen wird. Das Erlöschen der Teilnahmeberechtigung ist in § 6 DeuFöV geregelt: Die Teilnahmeberechtigung erlischt drei Monate ab dem Ausstellungsdatum, wenn der oder die Teilnehmende sich nicht bei einem Kursträger angemeldet hat. Ab 01.01.2018 kann eine Teilnahmeberechtigung nur noch ausgestellt werden, wenn die Voraussetzungen nach § 4 Deutschsprachförderverordnung

» Weiterlesen

27.11.2017 – Übergänge aus dem Asylverfahren – Bescheide und deren Konsequenzen

Wie geht es weiter, wenn ein Bescheid des BAMF zugestellt wird? Vor allem wenn er negativ ist. Welche Rechtsmittel gibt es in welcher Frist? Was ist mit dem Menschen, der die Ablehnung erhalten hat? Was sind die Alternativen? Datum: 27.11.2017 Uhrzeit: 19.00 – 22.00 Uhr Referentin: Diakonin Elke Lentz, Flüchtlingsberatung im Dekanat Kronberg Ort: Ev. Kirchengemeinde Hattersheim, Schulstraße 14, 65795 VERBINDLICHE ANMELDUNG: Evangelisches Dekanat Kronberg Tel.: 06196 560 123 E-Mail

» Weiterlesen

Kurzinformationen zu Islamismus, Zeugen Jehovas und Christlicher Fundamentalismus in einfacher Sprache

Beigefügt erhalten Sie den Link mit einem Hinweis auf Flyer der Ev. Zentralstelle für Weltanschauungsfragen zu den Themen “Zeugen Jehovas”, “Islamismus” und “christlicher Fundamentalismus”. Diese sind auch  in den Sprachen der häufigsten Flüchtlingsherkunftsländer erschienen (Deutsch, Englisch, Französisch, Arabisch, Farsi/Persisch, Paschto, Urdu) und können bei der EZW bestellt werden.    

» Weiterlesen

Ratgeber Diskriminierungsschutz, Stand November 2016

Die Antidiskriminierungsstelle des Bundes macht auf die letzte Woche veröffentlichte Broschüre „Diskriminierungsschutz in Deutschland. Ein Ratgeber für Geflüchtete und Neuzugewanderte“ aufmerksam. Er erklärt den rechtlichen Begriff der Diskriminierung und gibt Hilfestellung dazu, gegen welche Benachteiligung welche rechtlichen Möglichkeiten bestehen und wo betroffene Personen Unterstützung finden können. Dabei weist die Antidiskriminierungsstelle auch darauf hin, dass sie ihre Beratung seit diesem Jahr neben Deutsch und Englisch auch auf Arabisch anbietet. Die Broschüre ist als pdf auf Dari/Farsi, Französisch, Kurdisch, Paschto, Russisch, Serbisch und Türkisch. Download ist unter diesem Link möglich.   

» Weiterlesen

Fortbildungen im Asylrecht von Rechtsanwälten Bender, Hocks, und Leuschner

Die Rechtsanwälte Bender, Hocks und Leuschner bieten im Herbst und Winter 2017 gemeinsam mit Maria Bethke (Verfahrensberaterin in Gießen) fünf Veranstaltungen zum Asylrecht an. Weitere Details können Sie dem Flyer im Anhang entnehmen: Fortbildungen Asylrecht Herbst-Winter 2017 Falls Sie sich anmelden wollen, nutzen Sie bitte das Formular auf der Webseite: http://seminare-migrationsrecht.de/

» Weiterlesen

Analphabetismus : Die unsichtbaren Flüchtlingsfrauen

Frankfurter Allgemeine (26.09.2017) Es gibt in Deutschland Frauen, die nicht oder kaum lesen und schreiben können. Viele von ihnen haben einen Migrationshintergrund und leben schon seit Jahren, zum Teil Jahrzehnten hier. Eines beherrschen diese Frauen besonders gut: Sie können sich unsichtbar machen, weil sie sich nichts zutrauen. In der Öffentlichkeit sieht man sie kaum. Sie meiden Elternabende und Behördenbesuche, alles Schriftliche sowieso, sie wissen nicht, wie man eine Bankkarte benutzt oder sich außerhalb des eigenen Stadtviertels zurechtfindet. Also bleiben sie zu Hause. Viele dieser Frauen sprechen kaum Deutsch. Das hat einen Grund, der viel zu wenig beachtet wird: Sie können kein Deutsch, weil sie Analphabeten sind. Lesen Sie weiter hier.  

» Weiterlesen

Wo steht das Gebot zur Ehre der Kinder dieser Welt? — Elke Lentz, Diakonin

In den 10 Geboten gibt es das eine Gebot zur Ehre der Eltern. Wo, frage ich mich, steht das Gebot zur Ehre der Kinder? Ich berate zur Asylanhörung immer häufiger junge Menschen, die ohne ihre Eltern allein auf der Flucht waren und in Deutschland alleine sind. Es macht mich betroffen, was diese Kinder schon erlebt haben. Ich meine nicht nur die Gewalt im Krieg. Es macht mich betroffen wie liederlich in den Ländern dieser Welt gesellschaftlich mit Kindern umgegangen wird. Da werden 14-Jährige afghanische Jungen im Iran vor die Wahl gestellt, entweder als Söldner im Syrienkrieg zu kämpfen, oder nach Afghanistan zurückgeschoben zu werden, wo sie nichts und niemanden kennen. Kinder – Jungen -, die nach Syrien gehen, sterben im Krieg. Da rekrutieren Taliban und Regierungstruppen in Afghanistan Kinder – Jungen – mit 13 /14 Jahren und trainieren sie an den Waffen. Wenn der Vater die Kinder nicht hergibt, droht die Entführung des Kindes oder der Tod eines Familienmitglieds. Da werden Kinder – Mädchen – mit 3 Jahren(!) bereits einem Onkel versprochen und die Heirat mit 12 Jahren (!) geplant. Da werden Kinder – Jungen und Mädchen – missbraucht und vergewaltigt. Gott sei Dank gibt es Eltern, die diesen Missbrauch ihrer Kinder

» Weiterlesen
1 2